Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 24.08.2018
RUNDSCHAU-VERLAG

trenner

trenner

trenner

trenner

trenner

trenner

trenner

PARTNER-LINKS

trenner

trenner

Ausbildung und Weiterbildung

Infos, Events, Berichte

 

Neuer Studienführer der LDT Nagold
Ab sofort steht der neue Studienführer der LDT Nagold unter www.ldt.de/vollzeitstudium/downloads.html zum Download bereit. Mit neuem Layout soll die Broschüre auf die Bildungsangebote der LDT Nagold aufmerksam machen. Darüber hinaus soll er auch Eltern, Lehrern sowie sonstigen Multiplikatoren als verlässliche Quelle dienen.

nach oben


 

LDT Nagold: Direkteinstieg ins Vollzeitmodell für Abiturienten ohne Berufspraxis

Mit Studienstart März 2018 können modeaffine Abiturienten und Abgänger mit Fachabitur des Abiturientenjahrgangs 2017 und früher auch ohne Praxiserfahrung direkt im 4-semestrigen Vollzeitmodell der LDT Nagold ihr Studium beginnen. Bislang war es so, dass Abiturienten / Fachabiturienten ‚vor der Aufnahme des Studiums‘ im Vollzeitmodell eine‚12-monatige Praxiszeit nachweisen mussten.

Das eigens für diese Zielgruppe entwickelte neue Studienmodell sieht vor, dass die Abiturienten die ersten zwei Semester an der LDT regulär studieren und einen ersten Studienabschluss (Junior Fashion Manager LDT) nach einer entsprechenden Prüfung erhalten. Die Studieninhalte bestehen im Kern aus den Inhalten der beiden Semester des 4-semestrigen Studiengangs, werden jedoch noch um spezielle kommunikative und digitale Inhalte erweitert.

Anschließend sollten die Abiturienten dann eine 6 bis 12-monatige Praxiszeit in Unternehmen der Modebranche (Handel oder Industrie) absolvieren, damit sie dann wieder an die LDT zurückkommen und die noch fehlenden Semester für den Studienabschluss Textilbetriebswirt BTE erhalten können.

Der große Vorteil für die Studenten hierbei ist, dass sie nach der 6 bis 12-monatigen Praxisphase sowohl wieder ins Vollzeitmodell, aber auch wahlweise ins Firmenmodell (duales Studium) der LDT Nagold einsteigen können. Die Fortführung des Studiums im Firmenmodell setzt voraus, dass sie im Rahmen der Praxiszeit ihr Unternehmen überzeugen konnten, sie unter Vertrag zu nehmen, um die noch ausstehenden Theorie- u. Praxisphasen des Firmenmodells (Phasen 3 - 5) durchlaufen zu können. In der 5. Theoriephase erfolgen dann die Abschlussprüfungen an der LDT mit dem in der Branche anerkannten Studienabschluss Textilbetriebswirt BTE.

Ein weiterer Vorteil des neuen Studienmodells besteht darin, dass die Abiturienten nach der Praxisphase zuerst einmal in der Branche arbeiten und Geld verdienen können, da sie nicht unmittelbar danach ihr Studium an der LDT fortsetzen müssen, sondern dies auch zu einem späteren Zeitpunkt nachholen können.

Der große Vorteil für das jeweilige Unternehmen hierbei ist, dass dieses sich ja zunächst erst einmal vertraglich für eine begrenzte Zeitphase (6 bis 12-monatige Praxisphase) mit dem Abiturienten einigen muss. Erst mit Ablauf dieser Praxisphase entscheidet das Unternehmen dann, ob es den Praktikanten / die Praktikantin a) in ein festes Arbeitsverhältnis übernimmt oder b) mit ihm / ihr das Firmenmodell an der LDT fortsetzen möchte bzw. ob es den Praktikanten / die Praktikantin überhaupt nicht länger ‚unter Vertrag‘ nehmen möchte.

Weitere Infos hierzu sind direkt beim Geschäftsführer Finanzen & Marketing der LDT Nagold Manfred Mroz unter mroz@ldt.de oder telefonisch unter +49 7452-840938 erhältlich! Es besteht auch die Möglichkeit, über den Kontakt-Button auf der Internetseite der LDT weitere Auskünfte anzufordern (www.ldt.de).

nach oben


 

ANKÜNDIGUNGEN BERICHTE INFOS

zurzeit keine Einträge


 

Young Tailor Talent Trophy

Die Young Tailor Talent Trophy ist ein Nachwuchswettbewerb für Schüler von Modeschulen in den Niederlanden und findet alle zwei Jahre statt. Der Wettbewerb steht jeweils unter einem bestimmten Motto, das sich in den eingereichten Wettbewerbsteilen wiederspiegeln muss. Die Sieger werden durch eine professionelle Jury ermittelt, zusätzlich gibt es einen Publikumspreis für die Schule mit dem stimmigsten Gesamtbild.

Das vorgegebene Thema dieses Jahres war „Circular Economy“ in der Mode unter dem Titel „Natuurlijk!/Natürlich!“. Unter diesem Motto stand auch der diesjährige European Master Tailor Congress, der in den Niederlanden stattfand und den aktuellen Rahmen für die Young Tailor Talent Trophy bot.

Insgesamt nahmen sieben Schulen mit 14 Schülern am Wettbewerb teil. Als Preise winkten unter anderem Jahresabonnements der RUNDSCHAU.

Die Preisträgerinnen der Young Tailor Talent Trophy 2018

1. Preis: Renushka Harkhoe vom Albeda Colleg Rotterdam

 

2. Preis: Julia Olde Daalhuis vom Colleg Enschede Twente

 

3. Preis: Sammy Hoevers von Zwolle Deltion

 

Publikumspreis: Albeda Colleg Rotterdam

nach oben


 

 

„Kreativ durch die Mitte“
Schau des 13. Ausbildungswettbewerbes der Landesinnung Mode schaffendes Handwerk Schleswig-Holstein

22 Lehrlinge und Junggesellen des Bekleidungsgewerbes führten Ihre eigens für diesen Abend kreierten Modelle persönlich den zahlreichen Gästen vor. Zu dem vorgegebenen Motto „13“ wurden faszinierende Outfits in Eigenregie entworfen, entwickelt, zugeschnitten, geschneidert und mit vielen Handarbeiten auf vielfältige Weise umgesetzt . Bis zu 100 Stunden Arbeit wurden von unseren begeisterten Auszubildenden in die aufwendigen Roben investiert, die dann während der Schau vorgeführt wurden. Die jeweilige Präsentation wurde zudem von einem Kurzfilm begleitet, der die Philosophie des Modells erklärte.

Bewertet wird der Wettbewerb in den unterschiedlichen Ausbildungsjahren und Fachschwerpunkten Maßschneider, Änderungsschneider und Modisten. In diesem Jahr gab es gleich vier erste Plätze bei den Maßschneiderinnen:

Xezal Cosman (2. Ausbildungsjahr)
Hannah Wölffel (1. Ausbildungsjahr)
Lilian Faye Adam ( Gesellin)
Freya Ruschke ( 3. Ausbildungsjahr)

nach oben



 

HUGO BOSS FASHION AWARD 2017
Absolventen der Staatlichen Modeschule Stuttgart entwarfen Kollektionen, HUGO BOSS jurierte und vergab Auszeichnungen


Die Preisträgerinnen des Awards: vorne Frauke Schühle (1. Preis),
links Laura Stejskal (3. Preis), rechts Priscilla Molina (2. Preis).

HUGO BOSS zeichnete im Rahmen des Hugo Boss Fashion Awards die besten Kollektionen von Absolventinnen der Staatlichen Modeschule Stuttgart aus. Den 3. Preis mit 500 € Preisgeld der HUGO BOSS AG erhielt Laura Stejskal aus Korb mit ihrer Hiking-Kollektion. Der 2. Preis und 1.000 € gingen an Priscilla Molina aus Stuttgart für ihre Looks zum Thema Mountain Biking. Den 1. Preis, dotiert mit 1.500 € erhielt Frauke Schühle aus Leonberg für ihre *Baseball- Arbeit*.

Mit einem Besuch bei HUGO BOSS fing alles an: Bereiche wie die Modellabteilung, das Technical Center oder der Showroom öffneten sich und gaben aktuelle Einflüsse und Tendenzen wieder. Absolventen und Kreative trafen zusammen und tauschen sich aus. Die Themenstellung *ATHLEISURE - tailoring meets relaxation* für Spring Summer18 wurde vorgestellt und diskutiert. Zurück in der Schule begann für die Klasse des zweiten Ausbildungsjahres die Recherchearbeit und Konzeptionsphase, die Ideenfindung und Entwicklung von eigenen Looks und Kollektionen für Menswear. Zielgruppe ist der BOSS Menswear Kunde. Jeder Absolvent entwickelte in mehrwöchiger, intensiver Phase seine individuelle Arbeit. Besonderheit in diesem Jahr war, die Arbeit in Form einer Folien-Präsentation mit Musik darzustellen. Den Prozess begleitend und beratend stand der Design-Dozent zur Seite und gab wertvolle Tipps zum Feinschliff und letzten Details für Designs.

Weiteres zur Modeschule Stuttgart unter www.modeschule-stuttgart.de.

nach oben


 

Kleider um 1816
Halleiner Modeschülerinnen begeistern beim Late Night Shopping im Designer Outlet Salzburg

Als der Wiener Kongress die Grenzen in Europa neu regelte, kam am 1. Mai 1816 das bis dahin bayerische Salzburgst Salzburg zur Habsburgermonarchie. Das Jubiläumsjahr 2016 haben die Schülerinnen und Schüler der Modeschule Hallein zum Anlass genommen, sich mit der Mode um 1816 auseinander zu setzen und sie zeitgemäß zu interpretieren.

Modell „Vrîheit-Vancnisse“, designt von Sarah Gollackner
Modell „Taitaa“, designt von
Verena Mühlberger
Modell „Edges“, designt von
Sofia Mayr-Melnhof

Beim Late Night Shopping im McArthurGlen Designer Outlet Salzburg hauchten die Schülerinnen und Schüler der Modeschule Hallein den Modetrends um 1816 neues Leben ein und inszenierten ihre außergewöhnliche Kollektion live auf der Showbühne. Die Besucher waren begeistert von den zwölf traumhaften Kleidern, die aus zart fließenden Stoffen gefertigt wurden und den Zeitgeist des Jahres 1816 widerspiegeln.

Die Modelle der Sonderausstellung „200 Jahre Salzburg bei Österreich“, entstand in Kooperation mit den Salzburger Burgen & Schlössern und wurden vom IV. Jahrgang A der Modeschule Hallein designt und gefertigt.


Einen Hintergrundtext zum Projekt „Kleider um 1816“ von Mag. Art. Eva von Schilgen finden Sie in unserer Rubrik
>> WISSENSTOFF
Links: Die Jungdesignerinnen der Modeschule Hallein ernten ihren Applaus auf der Showbühne.
Copyright für alle Fotos: McArthurGlen Designer Outlet Salzburg

 

nach oben